Wasserwerk Haseldorfer Marsch: erhöhte Ammonium- und Nitritwerte feststellbar

Im Wasserwerk Haseldorfer Marsch ist es zu einer Störung in der Aufbereitung von Trinkwasser
gekommen, ursächlich dafür war eine pH-Wert-Verschiebung im Werk. Daraufhin haben HAMBURG
WASSER und Holsteiner Wasser im Laufe der umfangreichen Untersuchungen und Beprobungen erhöhte
Ammonium- und Nitritwertefestgestellt. Dabei wurde der Grenzwert gemäß Trinkwasserverordnungfür
Ammonium und Nitrit überschritten.

Der pH-Wert ist inzwischen wieder im normalen Bereich, lag aber jederzeit innerhalb der Grenzwerte der
Trinkwasserverordnung. Es gibt noch vereinzelt geruchliche Auffälligkeiten im Trinkwasser. Die
festgestellten Auffälligkeiten sind nach Rücksprache mit den Gesundheitsbehörden gesundheitlich
unbedenklich.

Betroffen sind die Stadtteile Rissen, Sülldorf, Iserbrook im Hamburger Westen und Schenefeld im
Nordwesten Hamburgs. Außerdem die Gemeinden Wedel, Tornesch, Uetersen, Heidgraben, Ellerhoop,
Seestermühe, Neuendeich, Seester, Groß-Nordende, Haselau, Haseldorf, Heist, Hetlingen, Holm und
Moorrege.

HAMBURG WASSER und Holsteiner Wasser sind in enger Abstimmung mit den zuständigen Behörden und
nehmen laufend weitere Proben, um die Wirksamkeit der eingeleiteten Maßnahmen zu überwachen.
HAMBURG WASSER und Holsteiner Wasser werden die weitere Entwicklungder Werte genau beobachten.
Erfahrungsgemäß sollten die Auswirkungen der Störung innerhalb einiger Tage wieder behoben und Nitrit-
sowie Ammoniumwerte wieder im Normbereich sein. HAMBURG WASSER und Holsteiner Wasser
informieren die Kund:innen, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.

Wichtiger Hinweis für Besitzer:innen von Aquarien: Durch den Ammoniumgehalt des Trinkwassers raten wir
von der Nutzung des Trinkwassers in Zusammenhang mit Aquarien und Teichen ab.

Bei Fragen wenden Sie sich an:

Kundenservice von HAMBURG WASSER Telefon: 040-7888-2222

oder Mail: servicecenter@hamburgwasser.de